Kiefersperre – akut und schmerzhaft

 

Ist eine Kiefersperre gefährlich?

Sie waren schon einmal von einer schmerzhaften Ausrenkung des Kiefergelenks betroffen? Kiefersperre ist eine Symptomatik, die selten vorkommt, jedoch Handlungsbedarf erfordert. Eine Kiefersperre muss vom Arzt wieder eingerenkt werden und nach diesem Vorgang sollten die mit der Kiefersperre einhergehenden Schmerzen sofort verschwinden. Dennoch sollten Sie, vor allem, wenn es schon öfter zu einer Kiefersperre gekommen ist, die Stellung Ihres Kiefergelenkes überprüfen lassen. Eventuell ist das Schließen nicht mehr ganz möglich, d.h. es erfolgt kein richtiger Zahnreihenschluss oder das Öffnen bereitet Probleme bis hin zu Schmerzen.

Ursachen für Kiefersperre

Zu einer Kiefersperre kommt es meist durch extremes Öffnen des Mundes wie zum Beispiel bei starkem Gähnen. Dabei rutscht der Kopf des Kiefergelenks aus der Knochenpfanne im Oberkiefer und verhindert so das Schließen des Mundes. Zu Kiefersperre kommt es nicht zufällig, sondern, weil die Kiefermuskulatur stark verspannt oder der Kiefer schief gestellt ist. Diese Belastungen können aber nicht nur eine Kiefersperre verursachen, sondern auch Nackenverpannungen, Kopfschmerzen oder viele andere Beschwerden.

Kiefersperre – richtig behandeln

Sie möchten Klarheit? Wir analysieren Ihre Kiefermuskulatur computergestützt und zeigen Ihnen anhand Ihres individuellen Beschwerde-Musters, was wir unternehmen können, um Ihre Beschwerden nachhaltig zu lindern!

Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin in der Zahnarztpraxis Dr. Christine Roth in München-Germering.